Sägeblätter – Informationen zum Verschleiß und Schärfung

Das Sägeblatt einer Tischkreissäge ist mitunter sehr schweren Belastungen ausgesetzt. Damit ein sicheres Arbeiten gewährleistet ist und der Verschleiß möglichst gering gehalten wird, ist es wichtig das Sägeblatt nur für die dafür vorgesehenen Materialien zu verwenden. So sollte ein Holz-Sägeblatt auch nur für Schnitte in Holz und nicht beispielsweise Kunststoff verwendet werden.

Im nachfolgenden Blogbeitrag werden wir auf die verschiedenen Gefahrenquellen eingehen die bei der Nutzung eines verschließenden Tischkreissägen-Sägeblatt entstehen können. Außerdem zeigen wir auf wie man ein stumpfes Blatt erkennen und schärfen kann.

Ein stumpfes Tischkreissägen-Sägeblatt erkennen

Bekanntlich hat ein Sägeblatt im stumpfen Zustand eine höhere Antriebskraft als ein scharfes Blatt. Damit sinkt die Arbeitsgeschwindigkeit und somit die Produktivität. Zusätzlich steigt die Gefahr eines Rückschlages welcher zu ernsthaften Verletzungen führen kann und somit ein erhebliches Sicherheitsrisiko darstellt.

So erkennen Sie ein stumpfes Tischkreissägeblatt:

  • das Sägeblatt dreht sich erheblich langsamer als gewöhnlich
  • die Schnittstellen sind unsauber
  • die Späne ist feiner als gewöhnlich (als würde man ein sehr fein gezahntes Blatt verwenden)
  • Beim Sägen entstehen Vibrationen

Neben einem stumpfen Sägeblatt kann auch eine Unwucht ein Sicherheitsrisiko darstellen. Im schlimmsten Fall kann das Sägeblatt, durch die Hohen Kräfte die auf dieses einwirken, brechen und zu einem durch die Werkstatt fliegenden Geschoss werden.

Das Sägeblatt schärfen

Da die meisten Tischkreissägeblätter über gehärtete Zähne verfügen ist das schärfen dieser über den maschinellen Weg zu empfehlen. Bei nicht gehärteten Sägeblättern kann das schärfen auch per Hand durchgeführt werden. Dazu verwendet man am besten eine Diamtfeile und befolgt folgende Schritte:

  • Abrichten: Alle Zähne des Sägeblattes werden auf eine einheitliche länge gefeilt
  • Formen: Durch das Abrichten werden die Zähne abgeflacht. Dieser Umstand wird durch das Formen korrigiert
  • Schränken: Bei normalen Sägeblätter muss der Schnitt Breiter sein als die Zähne, damit ein Verklemmen verhindert wird. Bei HM-Bestückten Sägeblättern können die Zähne auch breiter sein als das Sägeblatt selber. Beim Schränken wird eine sogenannte Schränkzange verwendet

Wer sich das schärfen eines Sägeblattes nicht zutraut, kann das gute Stück auch in professionelle Hände geben. Das Schärfen von Sägeblättern gehört zu den üblichen Dienstleistungen eines guten Werkzeug-Fachhändlers.

Achtung vor Überhitzung

Oft unterschätz und doch ein erhebliches Risiko stellt das Überhitzen eines Sägeblattes dar. Besonders stumpfe Blätter sind davon betroffen, da die höhere Reibung der stumpfen Zähne leichter zu einer Überhitzung führen. Durch die Hohen Temperaturen kann es zu einer Ausdehnung des Blattes kommen. Eine Überhitzung erkennt man an Brandflecken und Beulen am Sägeblatt.

Hartmetall bestückte Sägeblättern

Verwenden Sie bei Ihrer Arbeit mit der Tischkreissäge ein HM-Sägeblatt ist gesonderte Vorsicht geboten. Achten Sie dabei darauf, dass das Sägeblatt beim Ablegen nicht zu stark auf den Boden oder den Arbeitstisch schlägt. Andernfalls kann das zu Rissen im Hartmetall-Material führen. Wenn das der Fall ist können Teile der HM-bestückung durch die Fliehkräfte bei der Inbetriebnahme der Tischkreissäge absplittern und zu Geschossen werden.

Daher ist zu beachten:

  • Unter keine Umständen rissige oder verformte Sägeblätter benutzen
  • Keinesfalls Sägeblätter verwenden bei denen die HM-Bestückung beschädigt ist

Weitere Informationen zum sicheren Arbeiten mit einer Tischkreissäge bekommen Sie in unserem Sicherheits-Ratgeber.



Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.