Die Wahl der passenden Tischkreissäge

Das Angebot an erhältlichen Tischkreissägen ist riesig und kaum überschaubar. Da stellt sich, gerade bei einer Neunschaffung, die Frage welche Säge die passende ist. Da die Anforderungen jedes Holzwerkers unterschiedlich sind, können auch wir Ihnen nicht zu 100% sagen welche die einzig Wahre Tischkreissäge für Sie ist. Wir möchten Ihnen in diesem Artikel trotzdem aufzeigen, welche Fragen Sie sich selber vor dem Kauf einer Tischkreissäge stellen sollten um das möglichst passendste Modell zu finden.

Frage 1: Stationäre oder mobile Tischkreissäge?

Die Erste Frage die Sie sich stellen müssen ist, benötigen Sie eine Tischkreissäge die mobil einsetzbar ist oder ein Gerät mit welchem Sie lediglich an einem Standort arbeiten können. Soll die Arbeit an weiter auseinander liegenden Orten geschehen, macht die Anschaffung einer leichten Säge natürlich Sinn. Steht die Tischkreissäge aber nur in der Werkstatt, dann kann auf eine feste Säge zurückgegriffen werden. Und auch dort lassen sich Geräte, mit 300 bis 500 Kg (wir reden hier von Profi-Ausführungen), mit Hilfe von Fahreinrichtungen innerhalb der Werkstatt bewegen. In der Regel arbeiten schwere Tischkreissägen präziser und sind Leistungsstärker als ihre kleinen „Brüder und Schwestern“.

Frage 2: Welche Arbeiten sollen verrichtet werden?

Das zweite entscheidende Kriterium für die Wahl einer passenden Säge ist die Tatsache welche Arbeiten mit ihr vollrichtet werden sollen. Stehen im Vordergrund kleinere Arbeiten wie Spielzeug, Schmuckkästchen, Deko-Elemente oder sollen große Projekte wie Möbel, Schränke und Kisten angegangen werden? Sollen vorrangig sehr große Arbeiten verrichtet werden, dann achten Sie darauf, dass am Parallelanschlag der Tischkreissäge um die 600 Millimeter geschnitten werden können. Werden so große Holzteile bearbeitet bestehen diese nicht selten aus Massivholz. Daher ist es auch wichtig, dass die Säge eine entsprechende Motorleistung vorweisen kann. Bei Sägen mit einem Kraftstrommotor ist das kein Problem. Schwieriger wird es wenn die Tischkreissäge über einen Lichtstrommotor verfügt, da diese Maschinen sich den Stromkreis mit anderen angeschlossenen Elektrogeräten in der Werkstatt teilen müssen.

Frage 3: Zuschnitt oder mehr?

Wenn man mit seiner Säge nicht nur Holz zuschneiden möchte, dann ist ein vernünftiges Anschlagssystem ein Muss. Viele günstige Geräte verfügen über solch eines leider nicht. Bei diesen ist zwar in den meisten Fällen noch ein ganz brauchbarer Parallelanschlag vorhanden, bei dem Ablänganschlag und dem Spaltkeil sieht es dann aber schon schlechter aus.

Frage 4: Absauganlage, ja oder nein?

In den meisten Werkstätten trifft man mittlerweile Sauggeräte, wie ein Nass- Trockensauger, an. Diese können an viele Tischkreissägen angeschlossen werden. Es gibt auch Sägen, die über ein eigenes Saugsystem verfügen bei dem der Sägestaub in einem Staubsack eingesaugt und aufgefangen wird. Große Stationärsägen haben Sauganschlüsse mit 10 Zentimeter Durchmesser. Hier sind entsprechend große Sauganlagen nötig die natürlich auch etwas mehr Geld kosten. Unabhängig von der Art der Absauganlage gibt es quasi kein Argument, welches gegen ein solches System spricht, da es unserer Meinung nach nur Vorteile mit sich bringt.

Frage 5: Wieviel Geld möchte/kann ich ausgeben?

Das zur Verfügung stehende Budget kann die Anschaffung einer Tischkreissäge natürlich erheblich einschränken. Gute Einsteigermodelle gibt es schon für einen relativ geringen Preis. Soll es aber eine Maschine mit gehoberen Anforderungsprofil sein, kann diese schnell sehr teuer werden. Um Geld zu sparen wird daher nicht selten auf gebrauchte Sägen zurückgegriffen. Aber Obacht – beim Kauf vom Privatmann besteht kein Garantieanspruch für auftretene Macken und Defekten. Daher sollte die Tischkreissäge vor dem Kauf ausgiebig getestet werden. Alternativ kann der Kauf auch über einen Maschinenhändler erfolgen. Bei diesem erhält man bei gebrauchten Geräten zu mindestens noch einen kleinen Gewährleistungsanspruch.

Frage 6: Kann ich mit einer Tischkreissäge umgehen?

Diese Frage gehört eigentlich ganz an en Anfang, aber wir wollten Sie nicht direkt abschrecken. Dennoch ist es eine wichtige Frage die man sich vor dem Kauf stellen sollte. Der Umgang mit einer Tischkreissäge birgt Gefahren, noch mehr als bei den meisten anderen Elektro-Werkzeugen. Es gibt im Internet zwar viele Anleitungen und Videos, doch sind anhand dieser gerade für Neueinsteiger nicht immer zu beurteilen welche Gefahren lauern können. Eventuell befindet sich in Ihrem Bekanntenkreis ein Tischler oder erfahrener Handwerker der Sie im Umgang mit einer Tischkreissäge einweisen kann. Wir empfehlen auf jeden Fall einen Blick in unseren Sicherheitsratgeber zu werfen.

Was ist wichtig?

Tischkreissägen können je nach Modell und Preisklasse über unterschiedliche Ausstattungsmerkmale verfügen. Einige davon sind wichtig für die alltägliche Arbeit, andere nicht zwingend notwendig. Anbei eine kurze Übersicht über die Funktionen die unserer Meinung nach wirklich wichtig sind und welche mehr als Zusatz einzustufen sind.

Wichtig:

  • Motorbremse
  • Schutzhaube
  • Parallelanschlag und Spaltkeil
  • Einstellungsmöglichkeiten des Parallelanschlag
  • Schiebetisch oder ähnliche Funktion für genaue Querschnitte
  • Absaugmöglichkeit

Netter Zusatz:

  • Winkeleinstellung für Hinterschnitte (mehr als 45° und geringer als 0°)
  • Drehzahlvorwahl
  • Ausziehbarer Queranschlag


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.